Start 
 Über uns 
 Aktuelles 
 Arbeitskreise 
 Termine 
 Zeitschrift 
 Sonderausgaben 
 Ausstellungen 
 Fundgrube 
 Forum 
 Kontakt 
 Mitgliedsantrag 
 Links 
 Impressum 
 
 

Die »Zeitschrift für Heereskunde« Ausgabe 409

Juli/September 2003 - Auszüge 5 -


Hagen Seehase:
Colonel Jack "Jock" Churchill

Der Verfasser stellt in seinem Artikel zwei Offiziere vor, die sich während der Partisanenkämpfe im ehemaligen Jugoslawien im Sommer 1944 begegneten. Churchill geriet während eines Kommandounternehmens auf der Insel Brac mit Teilen seiner Truppe in deutsche Kriegsgefangenschaft und erfuhr durch den Kommandeur eines Bataillons der 118. Jägerdivision, Hauptmann Hans Thorner, entgegen eines bestehenden Befehls eine korrekte und faire Behandlung.

Bevor Jack Churchill – nicht verwandt mit dem ehemaligen britischen Premierminister Winston Churchill – aus dem Befehlsbereich Thorners verlegt wurde, dankte er ihm in einem Brief, in dem er ihn außerdem zu einem Besuch nach Kriegsende in seinen Wohnort Helensburgh (Schottland) einlud. Thorner behielt diesen Brief als Souvenir (siehe Abb.).

Thorner geriet bei Wien in amerikanische Kriegsgefangenschaft; die Tito-Regierung forderte seine Auslieferung wegen angeblicher Kriegsverbrechen, was auf Einspruch Jack Churchills und britischen Dienststellen verhindert wurde. Trotz wütenden Protests des Tito-Regimes – man ging so weit, Churchill als "Schwein" zu bezeichnen – kam Thorner in ein Kriegsgefangenenlager in Deutschland.

Nach dem Ende des 2. Weltkrieges war Churchill als Stv. Kommandeur der Highland Light Infantry in Palästina eingesetzt.


Weiterhin aus dem Inhalt:

Militärgeschichte kurz gefasst - "Klamotten oder Ehrenkleid"

Erinnerungen an den Beginn der Befreiungskriege 1813
(Wiederaufstellung von Denkmälern in Berlin, Unter den Linden.)

Heeresmuseale Nachrichten:
– Das "Museum der Schweizer im Ausland" (Château de Penthes in Pregny bei Genf)
– Das Heimatmuseum Hohenlockstedt (Schleswig-Holstein) mit der Ausstellung zur Geschichte des einstigen preußischen Jäger-Bataillons Nr. 27 (den "Finnischen Jägern") und der finnischen Armee
– Celler Bomann-Museum mit einer Großdiorama-Ausstellung (mehr als 30.000 Zinnfiguren) zur Schlacht von Waterloo. Diese Ausstellung läuft bis zum 16. November 2003.


↑ nach oben