Start 
 Über uns 
 Aktuelles 
 Arbeitskreise 
 Termine 
 Zeitschrift 
 Sonderausgaben 
 Ausstellungen 
 Fundgrube 
 Forum 
 Kontakt 
 Mitgliedsantrag 
 Links 
 Impressum 
 
 

Die »Zeitschrift für Heereskunde« Ausgabe 452

April/Juni 2014 - Auszüge 3 -

Ausgabe vergriffen!

Rolf Noeske:
Die Paukenfahnen des Königs-Ulanen-Regiments (1. Hannoversches) Nr. 13

Paradepaukenbehänge haben in der Gestaltung etwas Faszinierendes und so konnte ich eines Tages bei einem Auktionshaus eine farbige Darstellung der Behänge des Königs-Ulanen-Regiments (1. Hannoversches) Nr. 13 erwerben.

Das Blatt ist mit “Ludwig Scharf” signiert, ob es sich tatsächlich um ein Original handelt, möchte ich dahingestellt sein lassen. Ein Foto der Hof-Kunststickerei-Anstalt P. Bessert-Nettelbeck zeigt den gesamten Behang...

Abb.:
Detailansicht des Paukenbehanges [L. Scharf]

Im folgenden Beitrag beschreibt der Verfasser den Hintergrund, der zur Verleihung von Pauken und der Paradepaukenbehänge führte.


Gerhard Große Löscher:
Der Säbel für hannoversche Husarenoffiziere 1838 bis 1852

Abb.: "Seeliger Säbel"

Erneut greift der Verfasser dieser Zeilen einen Text mit Abbildung des Hans Georg von Gusovius (künftig abgekürzt: v.G.) auf; Thema ist der "Säbel für Offiziere der beiden Husarenregimenter 1838 bis 1852". Eine Archivrecherche zu den Ausrüstungsgegenständen der Husarenoffiziere und der inzwischen erfolgte Verkauf der Blankwaffen aus dem Bestand der Welfensammlung (Schloss Marienburg) ermöglichen eine kritische Würdigung des nunmehr vor 36 Jahren publizierten Beitrags Herrn von Gusovius. Der Verfasser versucht nachzuweisen, dass der hannoversche Husarenoffiziersäbel in der Ernst August Ära ein durchaus eigenständiges Modell in der großen Gruppe der "Löwenkopfsäbel" darstellt und in diesem Falle nicht – wie bei der Änderung des Säbelmodells für Offiziere der leichten Bataillone geschehen – einem preußischen Muster folgt.

In der "Beschreibung der Uniform-Stücke für Königl. hannoversche Husaren Offiziere" aus dem Jahre 1838 wird zum Unterpunkt „Säbel“ im ersten Satz festgestellt: "Die Säbel sind nach einem veränderten Modell, …". Auskunft über das alte Modell gibt v.G.: "Bis 1838 haben die Husarenoffiziere Säbel mit eisernem Griff geführt." Bei diesem Modell handelte es sich um eine Offizierversion des britischen Säbels für leichte Kavallerie pattern 1796, wie es sich auf einigen zeitgenössischen Abbildungen der Leopold-Uniformserie zeigen lässt.

H.G. von Gusovius bezieht sich auf den von ihm gezeichneten Löwenkopfsäbel (im folgenden "Celle-Säbel" genannt) und schreibt, dass König Ernst-August die Einführung eines Säbel nach preußischem Muster befohlen und das Kriegsministerium mit Ordre vom 11. August 1838 siebendreißig Stück davon beim Hof-Schwertfeger Seeliger in Hannover für beide Regimenter bestellt habe. Das Original der Bestellung konnte bisher nicht gefunden werden, allerdings hat sich unter anderem ein Löwenkopfsäbel aus dem Marienburgbestand erhalten, auf dessen Scheideninnenseite sich die Lieferantengravur "C. Seeliger/Schwertfeger/in/Hannover" befindet (im folgenden "Seeliger-Säbel" genannt).

Vorläufig ist festzuhalten: 1. Die Akte der Beschreibung der Husarenuniformstücke kannte v.G. nicht, ein entsprechender Benutzervermerk ist nicht enthalten. Allerdings ist sich v.G. sicher, dass die Husarenoffiziere ab 1838 einen Löwenkopfsäbel bekommen und erklärt den abgebildeten und bemaßten Säbel aus dem Bomann-Museum Bestand zu dem hannoverschen Modell.

Die vorher genannten Säbel werden vor dem Hintergrund der Waffenbeschreibung aus der Akte miteinander verglichen. Die Beschreibung in der Akte ist für jene Zeit schon ziemlich ausführlich, eine Zeichnung ist leider nicht vorhanden. Interessierte, die damals über das Aussehen und Ausführung der beschriebenen Stücke etwas Genaueres wissen wollten, wurden mit dem Hinweis "Alle Modelle können auf der Königlichen General-Adjudantur eingesehen werden" beschieden...


Horstmar Bussiek:
Eines Deutschen Karriere in der Fremdenlegion

Abb.:
Die Fremdenlegion auf den Champs-Elysées am französischen Nationalfeiertag.

Fortsetzung des Berichtes über Leben und Karriere eines Fremdenlegionärs aus Hamburg
(1. Teil: Zeitschrift für Heereskunde Ausgabe 448).

Der Verfasser gibt weitere Einblicke in die Vorstellungswelt und das Leben dieser außergewöhnlichen Truppe.




Außerdem dürfen Sie in Ausgabe 452 erwarten:

  • - Kurioses aus den Sammlungen unserer Mitglieder: Briefumschlag und Sonderstempel
      zum Jubiläum 25 Jahre Offiziershochschule "Franz Mehring"
  • - Aufgelesen: "Das einzige Regiment, das in seinem Namen ein Komma hat"
  • - Das besondere Objekt:
      Epaulette eines Offiziers des preußischen 2. Garde-Ulanen-(Landwehr-) Regiments
  • - Veranstaltungshinweise:
      Deutsche Meisterschaften der Kavallerie auf dem Boxberg bei Gotha
  • - Informationen aus der Gesellschaft und den Arbeitskreisen
  • - Buchbesprechungen / Rezensionen

↑ nach oben