Start 
 Über uns 
 Aktuelles 
 Arbeitskreise 
 Termine 
 Zeitschrift 
 Sonderausgaben 
 Ausstellungen 
 Fundgrube 
 Forum 
 Kontakt 
 Mitgliedschaft 
 Links 
 
 

Die »Zeitschrift für Heereskunde« Ausgabe 410

Oktober/Dezember 2003 - Auszüge 1 -


Abb.:
Helm für Offiziere der Infanterie, Modell 1845

Ulrich Schiers:
Helme des Hamburger Kontingents, 1814 - 1867

In diesem Artikel zeigt der Verfasser die Entwicklung der Streitkräfte der Hansestadt Hamburg von dem Kontingent in der Hanseatischen Legion ab dem Jahre 1813 über das Hamburgische Kontingent zum X. Armee-Korps des deutschen Bundes ab 1815 bis zum 23. Juli 1867 auf, als Hamburg mit Preußen eine Militärkonvention abschloss und das Hamburger Kontingent aufgelöst wurde.

Die Dienstpflichtigen sowie 18 Offiziere, 21 Unteroffiziere und Spielleute traten in das neu errichtete "2. Hanseatische Infanterie-Regiment Nr. 76" (ab 1904 Infanterie-Regiment Hamburg (2. Hanseatisches) Nr. 76) ein.

Ergänzend zu der Formationsgeschichte und der Uniformierung in der Zeit von 1814-1867 werden auf 27 Farbbildern – dank der Unterstützung des Museums für Hamburgische Geschichte – die unterschiedlichen Kopfbedeckungen (Hüte, Tschakos, Tschapka und Helme) des Hamburger Kontingents vorgestellt.


Georg Ortenburg:
Unbekannte altpreußische Uniformblätter von 1788/89

Mit dem Regierungsantritt König Friedrich Wilhelm II. erfolgten in Preußen vor allem bei der Infanterie neben einer neuen Organisationsform viele Uniformänderungen. Diese sind generell bekannt. Nun fand eines unserer Mitglieder in den Städtischen Kunstsammlungen für Geschichte und Kultur der Stadt Görlitz im Nachlass eines Herrn Johann Gottfried Schultz (1734-1819) unter anderem ein Konvolut von 36 zeitgenössischen Uniformblättern. Es handelt sich um nicht kolorierte Umrisszeichnungen in Kupferstich in einem kleinen Format (7 x 12 cm). Nach Art der Fertigung muss die vorhandene Serie wohl die gesamte Armee umfaßt haben, leider liegen nur 36 Blatt mit insgesamt 72 verschiedenen Typen vor: Offiziersuniformen diverser Art, Militärschulen und Kadetten, von der Infanterie 28 Regimenter, dann alle neu aufgestellten 20 Füsilierbataillone, die vier Landregimenter, Mineure, Unrangierte und Invaliden. Es fehlt generell die Kavallerie.

 

Abb.: Eine dieser kleinen Umrisszeichnungen